Die Behaglichkeit des Teppichbodens ändert sich mit der Dicke des Materials

Je dicker das Material für den Teppichboden, desto behaglicher die Atmosphäre. Teppiche sind textile Fußbodenbeläge, die meist in Rollen oder Ballen transportiert werden. Der Teppichboden ist ein wichtiges Designinstrument der modernen Innenarchitektur beim Hausbau.

Ausgesprochen haltbares Material mit vielen Vorteilen

Das umfangreiche Angebot an Teppichböden reicht von guten Gebrauchsteppichböden bis zu luxuriösen, komfortablen Qualitäten für den Fussboden im Wohn- und Schlafbereich. Man unterscheidet bei der Herstellung des Teppichbodens für den Hausbau verschiedene Herstellungsverfahren.

Die Vorteile von Teppichböden sind:

  • Ein Teppichboden ist pflegeleicht
  • Textile Fussbodenbeläge sind trittfest, vermindern die Ausrutsch-Gefahr und wirken dämpfend bei Stürzen
  • Für Allergiker sind niederflorige Teppichböden aus synthetischen Fasern vorteilhafter als harte Fussbodenbeläge, da sie keinen Nährboden für Milben bieten.
  • Sowohl Raumschall- , als auch Trittschalldämmung sind bei keinem anderen Fussbodenbelag so gut, wie beim Teppichboden.
  • Ein Teppichboden auf einer Fussbodenheizung hat besondere Vorteile, denn die Fussbodenheizung kann im Frühjahr eher ab- und in Herbst später eingeschaltet werden, dadurch kann man deutlich Energiekosten einsparen.
  • Der Teppichboden verbessert die Luft, denn er hält Staub- und Luftkeime bis zur nächsten Reinigung fest.